Riesen Unterstützung für 1. Herren bei Stadtderby!

 

Diese Kulisse war einmalig. Etwa 500 Fans des VfL Westercelle haben am Freitagabend die 1.Herren im Stadtderby beim TuS Celle FC unterstützt und dafür gesrogt, dass die Schwarz-Gelben ein Heimspiel im Günther-Volker-Stadion hatten. Die insgesamt 701 zahlenden Besucher sahen ein lange Zeit ausgeglichenes Spiel, das die Gastgeber nicht unverdient mit 1:0 gewannen. Der eigentliche Sieger an diesem Abend waren aber die Fans des VfL!

 

VfL schießt sich für TuS warm

Tabellenzweiter Germania Walsrode ist in Westercelle chancenlos

 

WESTERCELLE. Langsam wird die Erfolgsserie des VfL Westercelle unheimlich. Nach dem 4:2-Sieg im Spitzenspiel gegen Germania Walsrode hat das Team des Trainerduos Heiko Vollmer und Axel Güllert die Tabellenführung nicht nur verteidigt, sondern auf bereits vier Punkte ausgebaut. „Unser unglaublich gutes Umschaltspiel insbesondere nach der Halbzeit, war heute der Schlüssel zum Erfolg“, freute sich Trainer Heiko Vollmer über die wieder einmal sehr überzeugende Leistung seiner Mannschaft. „Die Spieler haben alle Zweikämpfe angenommen und sich damit den nötigen Respekt verschafft“, fügte er an.

Auf dem tiefen Geläuf des Sportplatzes an der Wilhelm-Hasselmann-Straße in Westercelle entwickelte sich von Beginn an ein intensives und ausgeglichenes Spiel zwischen zwei Teams, die in der ersten Hälfte nur wenige Chancen zuließen. Die besseren davon hatten die Gastgeber. Ein erstes Achtungszeichen setzte Daniel Weiss (14.), der das Leder aus gut 20 Metern an die Oberkante der Latte setzte.

Auf der anderen Seite zeigte sich VfL-Torwart Jannick Heuer wiederholt sehr sicher und aufmerksam. In dem verbissen geführten Spiel blieben Hochkaräter vorerst aus. Als Marcel Brunngräber Germanias sehr auffälligen Hassan Turkut im Strafraum von hinten in die Beine fuhr, verwandelte dieser den fälligen Strafstoß (39.) zum 0:1. Doch das war nicht der Pausenstand, denn der agile Philipp Boie sorgte mit einem satten Flachschuss aus gut 16 Metern Sekunden vor dem Halbzeitpfiff (45.+2) für das psychologisch wichtige 1:1.

Sofort nach dem Seitenwechsel schaltete der VfL den Turbo ein und stellte die Gäste mit pfeilschnellen Angriffen vor allem über die rechte Seite vor unlösbare Probleme. In der 51. Minute war Nils Wittenberg auf und davon und schloss sein Solo mit einem unhaltbaren Schuss ins kurze Eck zum 2:1-Führungstreffer ab.

Jetzt nahm die Partie noch mehr Fahrt auf. Erneut war es Wittenberg, der einen Konter nach Zuspiel von Boie zum 3:1 (61.) abschloss. Danach hätte der VfL den Sack zumachen müssen, aber Torjäger Sefczyk vergab die große Möglichkeit zur Vorentscheidung. So kam der sich aufbäumende Tabellenzweite noch einmal zurück ins Spiel und setzte die gute Defensive erheblich unter Druck. In der 85. Minute bekam der VfL den Ball nicht richtig aus dem Strafraum heraus und im Nachschuss verkürzten die Germanen durch Max Loss zum 2:3. Dennoch verloren die Gastgeber in der Restspielzeit nicht ihre Ordnung. Wiederholt gelang es dem VfL, sich zu befreien und zu kontern. Einen dieser Angriffe nutzte der gerade eingewechselte Pascal Hilbinger zum erlösenden und umjubelten 4:2-Siegtreffer (93.+3). „Wir haben heute mal wieder einen sehr guten Tag erwischt und erneut zum richtigen Zeitpunkt unsere Tore geschossen. Jetzt freuen wir uns auf das kommende große Stadtderby gegen den TuS Celle FC“, so der hochzufriedene Vfl-Coach Axel Güllert.

Jochen Strehlau, Cellesche Zeitung, 7.11.16

 

VfL Westercelle an der Spitze der Fußball-Bezirksliga

Nach dem 3:1 Sieg beim TV Jahn Schneverdingen hat der VfL Westercelle tatsächlich die Tabellenführung übernommen. „Das ist unfassbar. Ich bin stolz und fast ein wenig sprachlos. Diese Entwicklung des Teams hätten wir vor der Saison niemals für möglich gehalten“, sparte Trainer Axel Güllert nicht mit Lob für seine Mannschaft. Die drei Punkte aus diesem Spitzenspiel sind um so höher zu bewerten, da der VfL auf einem ungewohnten Kunstrasenplatz spielen musste.

SCHNEVERDINGEN. Diese nicht ganz faire und sehr kurzfristige Maßnahme der Gastgeber ging allerdings nach hinten los. Bereits in der 2. Minute brachte Torjäger Marcel Sefczyk seine Farben per Abstauber im Anschluss an einen gewonnenen Zweikampf von Pascal Peschke in Führung. Das schnelle Führungstor gab Sicherheit. Der technisch überlegene VfL machte das Spiel, während der Gastgeber sich zunächst auf durchaus gefährliche Konter beschränkte. Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite passte Daniel Weiss in die Mitte. Phillip Boie war zur Stelle und markierte aus kurzer Distanz das 2:0 (35.). Alle Warnungen, auch nach der Halbzeit hellwach zu sein, waren vergeblich.

Der Schneverdinger Jan Schloo verkürzte bereits in der 49. Minute auf 1:2 und es wurde nochmal richtig spannend. Der TV Jahn warf alles nach vorne und der leidenschaftlich verteidigende VfL wurde in die Defensive gedrängt. Mehrfach scheiterten die Schneverdinger am glänzend haltenden Torwart Jannick Heuer.

Der VfL blieb allerdings mit zahlreichen guten Kontern gefährlich. Nach guter Vorbereitung von Boie erlöste Marcel Sefczyk sein Team mit dem Tor zum 3:1 in der 80. Minute. Damit war der Sieg und die Tabellenführung, die gebührlich gefeiert wurde, perfekt.

Jochen Strehlau, Cellesche Zeitung, 31.10.2016

 

1.Herren gewinnt Derby bei Firat Bergen

Dank eines Treffers von Philip Boie hat der VfL Westercelle das Bezirksligaderby bei Firat Bergen mit 1:0 (0:0) gewonnen. In der Tabelle festigte die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser damit einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Bei den Gastgebern herrschte nach der erneuten Niederlage dagegen dicke Luft.

BERGEN. Es wäre ihnen wohl kaum einer böse gewesen, wenn die Spieler des VfL Westercelle in der Schlussphase einfach nicht mehr aufs Tor geschossen und an dieser Stelle auf höhere Mächte verwiesen hätten, nachdem sie gleich dreimal an der Latte und einmal am Pfosten gescheitert waren und das Tor an diesem regnerischen Sonntagnachmittag für sie wie vernagelt schien. Aber die Gäste wollten diese drei Punkte bei Firat Bergen einfach unbedingt nach zuvor drei Niederlagen hintereinander in der Bezirksliga. „Wir hatten den größeren Willen“, sagte Trainer Holger Kaiser zurecht. Und sie hatten den linken Fuß von Philip Boie, der den Gästen in der 77. Minute vor etwa 80 Zuschauern den überfälligen Siegtreffer bescherte.Nach einer nicht wirklich erwähnenswerten ersten Halbzeit, in der Louis Wilke mit einem Pfostenschuss für den einzigen Höhepunkt für Westercelle sorgte (41.), spielte nur noch eine Mannschaft. Die andere kam aus Bergen.

Erst scheiterte Philip Boie mit einem Freistoß aus 25 Metern an der Latte, weil Erdal Yavsan im Tor von Firat Bergen den Ball mit den Fingerspitzen entscheidend ablenkte (49.). Bei der darauf folgenden Ecke setzte Benjamin Schubert den Ball mit einem Drehschuss ans Aluminium (50.). Und als Marcel Sefczyk nach einem feinen Pass von Pascal Peschke ebenfalls nur die Latte traf (60.), dachte nicht nur Kaiser, dass es „irgendwie verhext“ war aus Sicht der Gäste. Und die Gastgeber? Sie blieben bis zum Ende ohne echte Torchance.In der Defensive präsentierte sich der Aufsteiger ebenfalls wacklig. Einen der Fehler nutzte Maurice Thies aus, als er in den Pass von Engin Yavsan lief und den Ball auf Boie spielte, der ihn sich auf den linken Fuß legte und in den linken Winkel zirkelte (77.). „Wir wissen, dass er sehr viel Gefühl in seinem Bein hat“, lobte Kaiser seinen Torschützen.Es war der Endstand in einem nach der Pause verstörend einseitigen Spiel. Auch, weil Thies sich bei einer weiteren Kontersituation für eine Einzelaktion entschied und den Ball nicht auf den besser postierten Boie passte (80.). Für den negativen Höhepunkt sorgte Bergens Fatih Yavsan, der erst die Gelbrote Karte sah, weil er sich über den Schiedsrichter lustig machte und auch nach der Hinausstellung weiter gegen diesen und die Gegner schimpfte (84.).

Nach dem Spiel freute sich Kaiser nicht nur über die drei Punkte. „Es war für den Kopf sehr wichtig, dass wir uns nach den Niederlagen zuletzt für unseren hohen Aufwand belohnt haben“, gab der Trainer zu Protokoll.Bei den Gastgebern sorgte die neue Pleite für schlechte Stimmung. Unmittelbar nach dem Schlusspfiff versammelte Trainer Oliver Bornemann seine Mannschaft an der Seitenlinie und faltete sie zusammen. „Das war keine Gegenwehr, das waren nur dumme Fouls und dumme Zweikämpfe“, polterte Bornemann. „Wenn wir so spielen, müssen wir uns nicht wundern, dass wir keine Punkte holen.“ Nach dem vielversprechenden Saisonauftakt stehe seine Mannschaft in ihrer Entwicklung vor einem entscheidenden Schritt. Und er vor sehr viel Arbeit. „Wir müssen endlich als Mannschaft auftreten und füreinander arbeiten.“

Christoph Zimmer, Cellesche Zeitung, 8.9.14

1.Herren feiert Schützenfest gegen Ashausen

Fußball-Bezirksliga: Westercelle feiert Schützenfest gegen Ashausen

Wenn der MTV Ashausen-Gehrden nach Westercelle kommt, gibt es für die Gelb-Schwarzen etwas zu feiern. So auch am gestrigen Nachmittag. Mit 6:1 gewannen die VfLer das erste Heimspiel der Saison in der Fußball-Bezirksliga – gegen ihren Lieblingsgegner. "Gegen Ashausen haben wir immer gut ausgesehen, heute sind wir sehr gut ins Spiel gekommen", sagte Yalcin Agackiran, den Trainer Holger Kaiser zum besten Mann des Tages kürte.
WESTERCELLE. Agackiran persönlich sorgte in der 5. Minute für die frühe Führung. Nach Pass von Maximilian Heine stand er ganz frei und traf aus zehn Metern in die unter linke Ecke. Noch sehenswerter war allerdings der Treffer zum 2:0. Der starke Marcel Sefczyk flankte aus vollem Lauf, Philip Boie nahm den Ball direkt und hämmerte ihn aus acht Metern in den Winkel. (7.) Für die Vorentscheidung war dann der Kapitän verantwortlich. Eine Freistoßflanke von Benjamin Schubert köpfte Pascal Peschke am langen Pfosten ins Tor. (19.)

Nachdem Ashausens Tim Francke – aus klarer Abseitsposition – per Kopf verkürzt hatte, geriet der Westerceller Express etwas ins Stocken. Sefczyk und Timo Premper hatten allerdings den vierten Treffer noch vor der Pause auf dem Fuß. So war es aber dem auffälligen Schubert vorbehalten zwei Minuten nach der Pause für das 4:1 zu sorgen. Nach schönen Pass von Agackiran legte er den Ball am beneidenswerten Gäste-Keeper vorbei. Die VfLer hatten sichtlich Spaß und erspielten sich auch in der Folge Chance um Chance. "Die Tore waren perfekt herausgespielt", lobte Kaiser.

Cellesche Zeitung, 11.8.14, Seite 13.

1.Herren und 2.Herren müssen in Pokal-Qualifikation

Schweres Los für die 1.Herren im Bezirkspokal: Am Mittwoch, 23.7, 19 Uhr, muss die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser beim Ligakonkurrenten SSV Südwinsen antreten. Der Sieger spielt am Sonntag, 27.7, 15 Uhr, in der ersten Hauptrunde beim MTV Eintracht Celle. Die 2.Herren muss ebenfalls in der Qualifikation des A-Pokals antreten. Am Sonntag, 27.7, treffen die VfLer auf den SV Nienhagen II. Bei einem Sieg wartet am Freitag, 8.8, 18.30 Uhr, Kreisligisten TuS Bröckel.

1.Herren verschenkt Sieg in Ashausen

Nach einer starken ersten Halbzeit hat der VfL Westercelle durch individuelle Fehler den Sieg verschenkt. Beim MTV Ashausen-Gehrden kamen die Gelb-Schwarzen nicht über ein 3:3-Remis hinaus
ASHAUSEN. Das Duell benötige keine lange Anlaufphase und war sofort hochinteressant. Der in die Sturmspitze beförderte und sonstige Defensivstratege Henning Schubotz sorgte dabei für die Höhepunkte. Bereits in der Anfangsphase brachte Schubotz seine Mannschaft nach gekonnter Vorarbeit von Aaron Meier mit 1:0 (8.) in Front. Auch den postwendenden Ausgleich der Gastgeber zum 1:1 (9.) nach einer Ecke, konterte er kurze Zeit später. Diesmal kam die Vorlage von der linken Angriffsseite von Philip Boie, der Schubotz mustergültig bediente und dieser zum 2:1 (15.) einschob.

Nach dem ansehnlichen ersten Durchgang, in der die Westerceller sehr gut den Ball laufen ließen und mehr Treffer hätten machen müssen, verflachte die Partie. „Nach der Pause haben wir leider ein wenig den Faden verloren“, sagte Westercelles Coach Holger Kaiser. Einen weiteren Lapsus in der Abwehr nutzte Ashausen zum erneuten Ausgleich (52.). Auch die wiederholte Führung zum 3:2 (65.) durch einen Foulelfmeter von Yalcin Agackiran, reichte dann nicht zum Sieg.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 19.5.14

1.Herren verliert trotz Überlegenheit

Der VfL Westercelle hat im Duell mit dem Tabellennachbarn TSV Winsen (Luhe) eine unnötige 1:2-Niederlage kassiert und ist auf Platz sechs abgerutscht.

WESTERCELLE. „Allein die klaren Torchancen sprechen für uns, das Spiel hätten wir gewinnen müssen“, haderte VfL-Trainer Holger Kaiser mit dem Endergebnis. Die Gastgeber waren von Beginn an spielbestimmend und hatten schon im ersten Durchgang die Mehrzahl an hochkarätigen Torchancen. Allein Aaron Meier hätten sein Team bei einem Alleingang und einem Torschuss aus spitzem Winkel in Führung bringen müssen, scheiterte aber an seinen Nerven. Der TSV machte es da deutlich besser und abgeklärter, denn die einzig nennenswerte Möglichkeit wurde durch Gabriel El-Hafi zum 0:1 (26.) genutzt. Einen gefährlichen Freistoß verlängerte er per Kopf zum Führungstreffer.

Dem seit Wochen stark aufspielenden Malte Stellmach war es dann vorbehalten, den verdienten Ausgleich zu besorgen. Nach einer Ecke und Kopfballvorlage von Pascal Peschke stocherte er den Ball zum 1:1 (35.) über die Linie. Nach dem Wechsel wurde die Partie noch einseitiger, Westercelle erspielte sich eine Vielzahl von Tormöglichkeiten ohne den gewünschten Erfolg. Philip Boie, Aaron Meier und Malte Stellmach waren der Reihe nach frei durch, konnten die Großchancen allerdings nicht zu Toren verwerten. „Da müssen die Jungs abgeklärter sein und die Dinger versenken“, so die klare Aussage von Kaiser.

So kam es mal wieder wie so oft im Fußball: Der Gegner überstand die Drangperiode schadlos und nutzte die einzige sich bietende Möglichkeit zum Sieg. Der ansonsten unscheinbar agierende Sturmführer der Gäste, Yannick Heidrich, wurde glänzend freigespielt und erzielte – wie schon vor zwei Wochen gegen Eintracht Celle – den 2:1-Siegtreffer. Aaron Meier hätte mit dem Schlusspfiff noch einen Punkt retten können, schoss aber nach einem sehenswerten Alleingang aus spitzem Winkel am Tor vorbei.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 12.5.14


1.Herren verliert Derby in Südwinsen

Durch Tore in den entscheidenden Phasen hat der SSV Südwinsen das Derby gegen den VfL Westercelle verdient gewonnen. Durch den Sieg ziehen die Grün-Weißen an den Gelb-Schwarzen in der Tabelle vorbei und belegen nun Platz fünf.
SÜDWINSEN. Im Aufeinandertreffen der beiden Lokalrivalen vom SSV Südwinsen und VfL Westercelle kürte sich der SSV mit einem 3:0-Sieg zum Derby-König. Aus den sechs Begegnungen gegen die heimischen Bezirksligisten errangen sie 13 Punkte und haben damit den inoffiziellen Titel geholt. Außerdem verdrängte Südwinsen die Gäste aus Westercelle auf Platz sechs. „Bestes Celler Team zu sein ist eine nette Randerscheinigung“, sagte SSV-Trainer Roy Nischkowsky.

Das Spiel nahm den erwarteten Verlauf und war von taktischer Disziplin geprägt. Keine der beiden Mannschaften wollte dem Gegner die nötigen Räume geben. Die Defensivreihen standen sehr tief, der Ball war vornehmlich im Mittelfeld zu sehen. „Diese Spielweise hat uns bislang ausgezeichnet, das wollten wir nicht verändern“, sagte VfL-Trainer Holger Kaiser.

Die erste nennenswerte Torchance dauerte dann auch bis zur 15. Spielminute: Tim Klein bediente Naser Dullaj, der per Kopf aus kurzer Distanz kläglich scheiterte. Durch einige überhart geführte Zweikämpfe kam dann zum Ende der ersten Hälfte ein wenig Hektik auf, hier war der gute Schiedsrichter Philipp Hollmann stets gefordert.

In der Nachspielzeit dann der für den Spielverlauf wichtige Treffer: Tim Petersen spielte Naser Dullaj mit einem Steilpass glänzend frei, der umkurvte VfL-Torwart Dennis Köster und schob zum 1:0 (45.+2) ein. Auch im zweiten Durchgang waren Torchancen eher Mangelware, die Gastgeber waren allerdings präsenter und übernahmen zusehends die Spielführung. Mitte der Halbzeit dann die Entscheidung im umkämpften Derby. Wieder war es der starke Petersen, der einen klugen Ball in die Spitze spielte. Diesen nahm erneut Dullaj auf und schoss an Köster vorbei zum 2:0 (70.) ein.

Kurz vor dem Ende hätte Westercelles Dauerläufer Philipp Boie nochmal Spannung ins Spiel bringen können. Er scheiterte allerdings zweimal aus Nahdistanz an Südwinsens Nachwuchstorhüter Daniel Peth, der für den etatmäßigen Keeper Marc Perrei aufgeboten wurde.

Fast mit dem Schlusspfiff wurde der Ball von Patrick Köhler aus dem eigenen Strafraum geschlagen. Die weit aufgerückte VfL-Abwehr war unsortiert, Tim Klein nahm den Ball auf und war mit einem Heber über Köster zum 3:0-Endstand (90.+3) erfolgreich.

„Meine Mannschaft hat taktisch sehr diszipliniert gespielt, sie haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, so der zufriedene Nischkowsky. Sein Gegenüber klang dementsprechend weniger euphorisch: „Ich hatte schon nach 20 Minuten ein ungutes Gefühl, wir waren heute nicht so zielstrebig wie gewohnt“, sagte Kaiser.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 5.5.14

1.Herren hält Erfolgskurs

Der VfL Westercelle ist weiterhin auf Erfolgskurs, gegen die stark abstiegsgefährdeten Gäste vom FC Rosengarten gab es einen deutlichen 4:0-Heimsieg. Trotz des klaren Resultats war VfL-Coach Holger Kaiser nicht sonderlich begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft. „Das war eine unsere schlechteren Leistungen in der Rückrunde“, meinte Kaiser.
WESTERCELLE. Die Torfolge spielte Westercelle natürlich in die Karten, bereits zu Beginn war Philipp Boie mit einem sehenswerten Freistoß zum 1:0 (8.) erfolgreich. Der FCR versuchte es in der Folge mit der erwarteten Spielweise, lang und hoch vor das Tor. Hier stand allerdings mit Pascal Peschke ein kopfballstarker Akteur, der keine Torchancen zuließ.

Direkt nach dem Wechsel dann der nächste Treffer: Malte Stellmach traf mit einem unhaltbaren Distanzschuss zum 2:0 (49.). Fortan beschränkten sich die Gelb-Schwarzen auf Ballkontrolle und ließen ein wenig den Tordrang vermissen. Der kam erst wieder auf, als sich der etatmäßige Verteidiger Louis Wilke auf der Bank bemerkbar machte und bei seiner Einwechslung auf einen eigenen Treffer wettete. Dem Wechselwunsch kam Kaiser nach und Wilke dankte es ihm mit einem Doppelpack. Bei seinem ersten Treffer wurde er vom starken Patrick Lahme freigespielt und konnte ungehindert zum 3:0 (76.) einschieben. Das Endresultat zum 4:0 (85.) war dann eine gekonnte Einzelleistung.

Kurz vor dem Ende konnte sich der wiederum starke Altherren-Keeper Dennis Köster auszeichnen und parierte einen Foulelfmeter von Tobias Nehl. Durch den Sieg kann der VfL sogar noch Ansprüche auf den Relegationsplatz anmelden, der Rückstand auf den Tabellenzweiten TV Meckelfeld beträgt bei einem Spiel weniger lediglich sechs Punkte.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 28.4.14

1.Herren gewinnt Derby bei MTV Eintracht Celle

Der MTV Eintracht Celle musste am Donnerstag einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Relegationsplatz in der Fußball-Bezirksliga hinnehmen. Das Stadtderby gegen den VfL Westercelle ging mit 1:2 verloren. Der Abstand auf den zweiten Platz, den der TV Meckelfeld einnimmt, beträgt bei zwei Spielen weniger somit weiterhin fünf Punkte.
CELLE. Die äußeren Bedingungen waren perfekt für ein gelungenes Spiel, bei herrlichem Fußballwetter waren knapp 400 Zuschauer zur Sportanlage des MTVE gepilgert. Was beide Mannschaften boten war dann zwar kein fußballerischer Leckerbissen, aber umkämpft und spannend bis zum Abpfiff.

Besonders die Gastgeber sind wieder einmal spielerisch einiges schuldig geblieben und spielten insbesondere den letzten Pass in die Spitze zu ungenau. „Da waren wir zu unkonzentriert“, lautete die Analyse von MTVE-Coach Frank Weber.

Westercelle agierte, wie erwartet, tief gestaffelt und schaltete bei Ballgewinn blitzartig um, besonders Philipp Boie und Aaron Meier waren hierbei brandgefährlich. Die erste Riesenchance der Gastgeber ließ dann Michel Moormann liegen, als er das Kunststück fertig brachte, den Ball aus kurzer Distanz nicht im leeren VfL-Tor unter zu bringen. Zum Ende des ersten Durchgangs lag der Ball zum ersten Mal im Netz, dem Treffer von Lennart Schmidt wurde wegen Abseitsstellung allerdings die Anerkennung verweigert. Nach einigen guten Einschussmöglichkeiten vor beiden Toren durfte dann auf der Gästeseite gejubelt werden. Marcel Korte hatte Henning Schubotz gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Yalcin Agackiran zur 1:0-Führung (65.).

Mit dem nächsten Angriff baute Westercelle seine Führung aus, Aaron Meier war im Nachschuss zum 2:0 (66.) erfolgreich. Richtige Derby-Stimmung kam auf, als der eingewechselte Manuel Brunne mit einem Flugkopfball den Anschlusstreffer zum 1:2 (71.) erzielte. Jetzt wurden jede Aktion von den jeweiligen Anhängern frenetisch bejubelt. Zu mehr reichte es dann nicht mehr und Westercelle brachte einen verdienten Sieg über die Zeit. „Unsere größere Aggressivität hat den Ausschlag gegeben“, meinte VfL-Coach Holger Kaiser.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 19.4.14

6:2-Kantersieg im Derby gegen Nienhagen

Nach einer desolaten ersten Halbzeit zeigte Nienhagen im Derby in Westercelle zwar im zweiten Durchgang eine gute Reaktion, unterlag aber verdient mit 2:6. Einer der Matchwinner für den VfL war Philipp Boie, der gleich drei Treffer erzielte.
WESTERCELLE. Im Celler Derby vor 178 Zuschauern zwischen dem VfL Westercelle und dem SV Nienhagen steckte bereits vor dem Anpfiff eine Menge Brisanz. Glaubt man der Gerüchteküche, wechseln zur neuen Saison mindestens vier Spieler vom Jahnring an die Wilhelm-Hasselmann-Straße. Die Gäste aus Nienhagen präsentierten sich im ersten Durchgang dann auch entsprechend lustlos und ließen sämtliche fußballerische Tugenden vermissen. „Das war die schlechteste Halbzeit die ich in Nienhagen erlebt habe“, so der angefressene SVN-Coach Claus Netemeyer. Westercelle hingegen sprühte vor Spielfreude und setzte den SVN mit gekonntem Pressing bereits in deren Hälfte unter Druck. Dadurch wurde eine Vielzahl von Abspielfehlern erzwungen, die fast im Minutentakt zu torgefährlichen Aktionen führten. „Das Spiel hat mir viel Freude bereitet“, äußerte sich VfL-Trainer Holger Kaiser zufrieden.

Der Führungstreffer ließ dann auch nicht lange auf sich warten, Philipp Boie war mit einem direkt verwandelten Freistoß vom Strafraumeck zum 1:0 (7.) erfolgreich. Ein erneuter Freistoß von Sebastian Kunze brachte dann kurz darauf das 2:0 (12.), im ersten Versuch scheiterte Pascal Peschke noch mit dem Kopf, den Abpraller versenkte er dann aber gekonnt im SVN-Gehäuse. Auch jetzt war kein Aufbäumen der Gäste zu erkennen, weiterhin wurden die Bälle in der Vorwärtsbewegung leichtfertig vergeben, es gab keine nennenswerte Gefahr für das von Torwart-Oldie Dennis Köster gehütete Westerceller Tor. Im Gegensatz dazu brannte es vor dem Gästegehäuse lichterloh, als Malte Stellmach mit einem Lattenkracher scheiterte, war der stark aufspielende Philipp Boie im Nachschuss zur Stelle und traf zum 3:0 (31.).

Nach einer deftigen Halbzeitansprache durch Netemeyer präsentierte sich sein Team fortan komplett verändert. Obwohl Yalcin Agackiran umgehend das 4:0 (49.) erzielte, war Nienhagen viel aggressiver und kam zu guten Chancen. Das Bemühen wurde durch ein sehenswertes Flugkopfballtor von Mario Becker zum 4:1 (58.) belohnt. Als Tim Lehmeier kurz darauf einen Handelfmeter zum 4:2 (60.) verwandelte und Matthias Behrens mit einem Lattenschuss scheiterte, kam kurzzeitig nochmals Spannung im Derby auf. „Wir haben eine gute Reaktion auf die miserable erste Halbzeit gezeigt“, sagte Netemeyer. Mit dem dritten Treffer von Philipp Boie, der im Stile eines Klassestürmers durch die Nienhäger Deckung dribbelte und ins linke Toreck zum 5:2 (74.) abschloss, war das Spiel dann entschieden. Nach einem Pfostenschuss von Malte Stellmach sorgte Yalcin Agackiran dann für den 6:2-Endstand (90.+2). „Ein sehr gelungener Nachmittag“, war Kaiser mit dem Auftritt seines VfL zufrieden.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 31.3.14

Fotos vom Spiel

1. Herren siegt in Auetal dank Elfmeter-Killer Dennis Köster

Vor der Begegnung beim TSV Auetal war die Laune von VfL-Trainer Holger Kaiser sehr getrübt, musste er doch eine Vielzahl von Stammkräften ersetzen und lediglich mit einer Rumpftruppe zum Auswärtsspiel reisen. Nach dem Spiel war er angesichts eines 2:0-Erfolges sehr zufrieden mit dem, was seine Jungs im Landkreis Harburg abgeliefert hatten. „Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, wir haben kämpferisch überzeugt“, wusste Kaiser.

AUETAL. Garant für den Auswärtssieg war Altherren-Torwart Dennis Köster, der die beiden verletzten Torhüter Niels Petersen und Yannick Heuer überragend vertrat und keine Schwächen zeigte. Im ersten Durchgang legte Westercelle den Grundstein für die drei Punkte und war die bessere Mannschaft. Nach einem genialen Zuspiel von Michael Pawlitschko gelang dem stark aufspielenden Philipp Garmann mit einem satten Schuss das 1:0 (27.). Durch Chancen von Garmann und Pawlitschko hätte der VfL die Führung ausbauen, sie waren im Abschluss aber zu unkonzentriert.

Nach der Pause verflachte die Partie zusehends, es war fortan ein reines Kampfspiel, in dem es auf beiden Seiten eine Vielzahl von Foulspielen gab. Als die Begegnung hätte kippen können, war VfL-Keeper Köster zur Stelle und parierte einen Foulelfmeter von Silvano Weiß (60.).

Besser machte es kurze Zeit später Yalcin Agackiran auf Celler Seite, er verwandelte einen an Garmann verursachten Foulelfmeter sicher zum Endstand von 2:0 (70.). Die Gastgeber aus Auetal fielen danach nur noch verbal auf und diskutierten fast über jede Entscheidung des guten Schiedsrichters. „Die Jungs haben heute wieder eine tolle Moral gezeigt, ein besonderes Lob hat sich Dennis Köster verdient“, frohlockte Kaiser.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 24.3.14

1.Herren trotzt Schneverdingen 1:1 ab

WESTERCELLE. Wie schon im Hinspiel in Schneverdingen beim 2:2-Remis fügte der VfL Westercelle dem souveränen Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga einen weiteren Punktverlust zu. Das 1:1-Unentschieden am gestrigen Sonntag hat die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser allerdings teuer bezahlt. Die ohnehin schon ansgespannte personelle Situation hat sich durch die Verletzungen von VfL-Kapitän Pascal Peschke (Muskelfaserriss) und Torwart Niels Petersen (Knieverletzung) weiter verschlechtert. „In den nächsten Wochen muss ich wieder verstärkt auf Spieler der zweiten Mannschaft und der A-Jugend zurückgreifen“, äußerte sich Kaiser.

Die Gäste vom TV Jahn Schneverdingen waren wie erwartet die reifere Mannschaft und hatten über die gesamten 90 Minuten mehr Spielanteile. Westercelle zeigte wieder seine kämpferischen Tugenden und gab keinen Ball verloren. „Dadurch konnte wir unsere spielerischen Defizite ausgleichen“, wusste Kaiser. Besonders angetan war der Übungsleiter von seiner Viererkette um Henning Schubotz und Louis Wilke, die sehr umsichtig agierten und wenig Chancen zuließen. Nach dem 1:0-Führungstreffer (35.) des TVJ durch einen unnötigen Foulelfmeter schien das Spiel den erwarteten Verlauf zu nehmen. Westercelle schlug aber postwendend zurück und erzielte nach einem Freistoß von Philipp Garmann durch Michael Pawlitschko den 1:1-Ausgleich (37.).

Im zweiten Durchgang fehlte den favorisierten Gästen die Durchschlagskraft im Offensivbereich. Die einfallslosen Angriffe derSchneverdinger waren leichte Beute für die VfL-Deckung. Die Westerceller haben sich den Punkt aufgrund der Energieleistung redlich verdient.

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 17.3.14


Sieg bei den Rüsselkäfern

In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel ging der VfL Westercelle etwas glücklich als Sieger vom Feld. Bei den Rüsselkäfern, wie die Gastgeber von ihren Fans genannt werden, war Pascal Peschke mit seinem goldenen Treffer der Matchwinner. Coach Holger Kaiser sah eine hart umkämpfte Partie, in der seine Mannschaft cleverer agierte und nach der Führung nichts mehr anbrennen ließ. „Wir haben den Ball gut laufen lassen und Jesteburg dadurch müde gespielt“, befand Kaiser. Besonders zufrieden war Kaiser mit der Entstehung des entscheidenden Treffers, der durch eine einstudierte Freistoßvariante erzielt wurde. Michael Pawlitschenko hatten seinen Kapitän Peschke mustergültig bedient, der per Kopf zum 1:0 vollendete.

Danach versuchte es Jesteburg ausschließlich mit langen Bällen, die für die gut organisierte Westerceller Defensive am Ende eine ausgesprochen leichte Beute waren. (Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 24.2.14)


Arbeitssieg zum Rückrundenauftakt gegen Hodenhagen

Der VfL Westercelle bestätigte im ersten Spiel nach der Winterpause die guten Leistungen aus der Hinrunde. Die Mannschaft von Holger Kaiser besiegte den SV Hodenhagen mit 2:0, lieferte jedoch keine Glanzleistung ab. Ausschlaggebend für den Erfolg war die besser stehende Abwehrreihe der Westerceller. Rein spielerisch hatte das Spiel jedoch nicht viel zu bieten.
„Das war heute kein Spiel für die Zuschauer. Bis auf die Spielzüge, die zu den beiden Toren führten war das spielerisch schwach“, analysierte Kaiser, der von einem klassischen Arbeitssieg sprach. Im Prinzip freute er sich aber sehr über die drei Punkte, weil er eigentlich Schlimmeres befürchtet hatte. „Die Vorbereitung verlief katastrophal. Die Trainingsbeteiligung und die vielen Verletzungen erschwerten die Sache doch extrem“, erklärte Kaiser. Auch aufgrund dieser Verletzungen nahm er einige Umstellungen vor. So kam mit Timo Papendieck ein Spieler zum Einsatz, der in der Hinrunde noch in der zweiten Mannschaft spielte.

Auch die Einstellung einiger Spieler ließ gerade in der Vorbereitung zu wünschen übrig. „Klar haben wir eine super Hinrunde gespielt und stehen in der Tabelle gut da. In solchen Situationen kann es dann schon mal dazu kommen, dass sich bei den Spielern eine negative Zufriedenheit einstellt“, weiß Kaiser. „Gerade deshalb war das heute der richtige Gegner. Hodenhagen hat wenig dagegen gehalten und wenig nach vorne gespielt“, so Kaiser weiter. Dass es am Ende zu einem Heimsieg reichte lag vor allem an Stürmer Philipp Garmann, der seine Mannschaft mit zwei Toren (42. und 70.) zum Sieg schoss. Vorbereitet wurden die Tore durch Aaron Meier und Malte Stellmach, die Garmann mustergültig in Szene setzen.

Ob die Westercelle ihre Form in den kommenden Wochen und Monaten halten können wird sich zeigen. Mit einem Sieg im ersten Spiel nach der Winterpause legten sie schon mal den Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde. (Felix Müller, Cellesche Zeitung, 17.2.14)


VfL setzt auf Kontinuität mit Kaiser und Vollmer

Fußball-Bezirksligist VfL Westercelle befindet sich nach der Hinrunde in der Erfolgsspur. Und das soll auch über die Saison hinaus so bleiben. Daher haben die Westerceller den Vertrag mit Trainer Holger Kaiser vorzeitig um ein Jahr verlängert. Kaiser hatte sein Traineramt im Sommer vergangenen Jahres angetreten und durch personelle und taktische Umstellungen für den schwarz-gelben Höhenflug gesorgt.

„Diesen Weg wollen wir natürlich weiter gehen. In der jungen Truppe steckt viel Potenzial, dass wir weiter entwickeln wollen. Die Arbeit mit den Jungs macht sehr viel Spaß“, erklärt Kaiser.

Der 42-Jährige strebt auch Verbesserungen im Umfeld an. „Dazu gehört zum Beispiel, dass wir nicht mit fünf Privatautos zu Auswärtsspielen fahren, sondern mit einem Bus“, erläutert Kaiser.

Mitverantwortlich für den Erfolg ist aber auch der Trainer der zweiten Mannschaft, Heiko Vollmer. „Wir freuen uns, dass auch er für die nächste Saison zugesagt hat“, sagt VfL-Abteilungsleiter Matthias Paschke, „das Zusammenspiel zwischen erster und zweiter Mannschaft läuft klasse.“ Spieler wie Philipp Garmann, Malte Stellmach oder Maximilian Runge schafften über die zweite Mannschaft, die in der 1. Kreisklasse kickt, den Sprung ins Bezirksliga-Team. Durch diese beiden Trainer-Personalien will Westercelle auch hier für Kontinuität sorgen. (Oliver Schreiber, Cellesche Zeitung, 31.1.14)


So verlief die Hinrunde der 1.Herren

Im Sommer 2013 wurde die erste Mannschaft von Holger Kaiser (Trainer) und Thomas Crocoll (Co-Trainer) übernommen, unterstützt von Dennis Köster in Sachen „Torwartfragen“. Der Kader wurde aus Spielern der vorherigen ersten Herrenmannschaft sowie Verstärkungen aus dem eigenen Verein und dem Umland (größtenteils aus niedrigeren Spielklassen) zusammengestellt. Zu Beginn spielten sich beim Training merkwürdige Dinge ab, so wurden Spieler mit Flatterbändern verbunden und übten das gleichzeitige und geordnete Verrücken auf dem Spielfeld. Dahinter sollte sich auch so was Geheimnisvolles und Verrücktes wie eine Vierkette verbergen. Manchmal hatte man beim Zuschauen das Gefühl, da steckt ansatzweise ein System dahinter, aber konnte man damit auch Spiele gewinnen? In den folgenden Vorbereitungsspielen wurden gute Ergebnisse erzielt, insofern wurde mit Spannung der Start der Punktspielserie erwartet. Einen besonderen Dank hat sich auch Günter Klose verdient, der die konditionellen Stärken unserer Spieler perfektionieren wollte. Wenn von Zeit zu Zeit im Celler Umland ein schon etwas älterer Herr locker rückwärts laufend vor einem langen Wurm von ihm folgenden keuchenden Individuen gesichtet wurde bzw. wird, der diesen Wurm auch noch versucht, mit Anfeuerungen und Witzen bei Laune zu halten, und es weiterhin versucht, ihn verlustfrei zum Ziel zu führen, das ist dann Günter mit unserer ersten Herren.

Am 04.08.2013 begann für unser Team der Ernst des Lebens mit dem Punktspielauftakt gegen den VfL Este 2012. In der 26. Minute Traf Carlo Tittl zum 1:0. Uns fiel ein Stein vom Herzen, es sah nicht nach einem Fehlstart aus. In der Folge kamen unsere Gäste zu mehr Spielanteilen und Chancen. In der 40. Minute wurde ein Elfmeter gegen uns gepfiffen. Dann passierte etwas, was niemand erwartete: Unser Torwart Niels Petersen wehrte den Schuss nicht nur ab (und es war ein platzierter Schuss), sondern er hielt den Ball fest, schlug ihn nach vorne auf Philip Boie, und plötzlich stand es 2:0 für uns (42. Minute). Kurz nach der Pause erhöhte Robin Heydemann auf 3:0 (Endergebnis). Dass die ersten Früchte madig sein können, wissen wir alle, und so waren wir darauf gespannt, wie sich unser Team beim ersten Auswärtsspiel beim SV Soltau am 11.08.2013 präsentieren würde. Vor dem Spiel erfuhren wir noch, dass uns die Fußballfachwelt in der Saisonvorschau als Absteiger eingestuft hatte, während der SV Soltau eher oben in der Tabelle anzusiedeln war. Zwischen der 8. und 33. Minute gingen wir mit 3:0 in Führung (Louis Wilke, Aaron Meier und Robin Heydemann), das Spiel endete 4:2 für uns (Philipp Garmann traf nach seiner Einwechselung noch für uns). Wir waren nicht voll zufrieden, wir hätten weitaus mehr Tore erzielen müssen. Am 18.08.2013 folgte ein 4:2 gegen den TSV Elstorf, plötzlich wurde ab und zu das „Aufstiegsgespenst“ im Celler Süden gesichtet. Dass diese Ansicht wohl etwas vermessen war, erfuhren wir am 25.08.2013 in Hodenhagen. Das mäßige Spiel endete 1:1. Die Verläufe der vorgenannten Spiele waren auch für den weiteren Saisonverlauf exemplarisch. Sehr gute Leistungen, positive Überraschungsmomente wechselten sich mit „ab und an“ mäßigen Leistungen ab. Hervorzuheben sind einige Auswärtsergebnisse bzw. Auswärtserlebnisse, z.B. das 1:1 beim MTV Borstel-Sangenstedt nach 2 roten Karten gegen uns, das 2:2 beim TV Jahn Schneverdingen (derzeitiger Tabellenführer) nach einer hervorragenden taktischen und kämpferischen Leistung mit traumhaft effektiven Spiel unserer Elf besonders in der ersten Halbzeit und das 3:1 in Meckelfeld beim derzeitigen Zweiten in der Tabelle.

Insgesamt sind wir mit dem bisherigen Saisonverlauf und der Mannschaft sowie dem gesamten Umfeld (es gibt viele Helfer) sehr zufrieden. Unser derzeitiger Torschützenkönig ist Philip Boie mit 9 Treffern, seine besondere Erwähnung soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich ausdrücklich die gesamte Mannschaft ein „dickes Lob“ verdient hat. Zurzeit belegen wir den fünften Tabellenplatz, unser Ziel für die zweite Halbserie ist es, diesen Platz mit weiteren guten Leistungen zu bestätigen, obwohl unser Kader derzeit aufgrund beruflicher Belastungen einiger Spieler etwas leidet.

Also: Bis demnächst auf dem Platz.

Wolfram Strehlke, 17.1.14


1.Herren verpasst Sprung auf Platz vier der Bezirksliga

Der VfL Westercelle hat den Sprung auf Tabellenplatz vier in der Fußball-Bezirksliga verpasst. Das Team von Trainer Holger Kaiser kam am Sonntag gegen den SV Soltau nicht über ein 3:3 (1:2) hinaus. Daran konnte auch Philipp Boie nichts ändern mit seinen beiden Toren und einer Torvorlage.

WESTERCELLE. Natürlich haben sie beim VfL Westercelle vor dem Spiel gegen den SV Soltau ein bisschen geträumt. „Wir kannten die Ausgangslage und wussten, dass wir mit einem Sieg auf Platz vier springen konnten“, gab Trainer Holger Kaiser nach dem Spiel zu. Dass dieser Gedanke dem einen oder anderen Spieler aus seiner Mannschaft vielleicht nicht gut tat, sagte er so nicht direkt. Aber nach dem phasenweise erschreckend schwachen 3:3 (1:2) gegen Soltau konnte man genau diesen Eindruck gewinnen.
Denn in der ersten Halbzeit spielte fast nur eine Mannschaft. Die andere kam aus Westercelle. „Das war die schlechteste Halbzeit, seit ich hier Trainer bin“, polterte Kaiser hinterher. Dem 0:1 durch Marco Grundmann ging ein schwerer Stellungsfehler von Abwehrchef Pascal Peschke voraus (6.), beim 0:2 durch Emin Rexhepi rutschte der direkte Freistoß mitten durch die Mauer (32.). Weil die Westerceller in der Offensive und in der Defensive auch sonst vieles falsch machten, wurde Kaiser in der Pause „entsprechend laut“. Daran änderte auch der Anschlusstreffer durch Philipp Boie in der Nachspielzeit nichts. Der agile Stürmer verwertete einen von Rexhepi an Henning Schubotz verursachten Foulelfmeter. Kurios: Der Schiedsrichter entschied zunächst auf Freistoß, aber der Linienrichter stand besser und nach einer kurzen Absprache wurde die Entscheidung korrigiert.
Nach der Pause zeigten die Westerceller ein anderes Gesicht. Die Mannschaft spielte aggressiver und leidenschaftlicher und deutete an, welche Eigenschaften sie auf Platz fünf geführt hatten. „Da haben wir so gespielt, wie ich mir das vorstelle“, sagte Kaiser. Bereits vier Minuten nach dem Seitenwechsel besorgte erneut Boie den Ausgleich, nachdem er von Kurt Böttger elfmeterreif gefoult wurde und den Strafstoß erneut sicher verwandelte. Die erstmalige Führung in dieser Partie für Westercelle bereitete er dann vor, nach der feinen Einzelleistung des Angreifers musste der eingewechselte Robin Heydemann nur noch vollstrecken (58.).
Danach verflachte die Partie ein wenig. Sie wurde fortan bestimmt durch Fouls und Nicklichkeiten. Das wiederum tat den Westercellern nicht gut. „Das ist nicht unser Spiel“, sagte Kaiser, „in einigen Situationen waren wir zu ängstlich und haben zurückgezogen.“
Die einzige gefährliche Aktion der Soltauer nach der Pause brachte schließlich den Ausgleich. Eine harmlose Hereingabe sprang Louis Wilke an die Hand – Elfmeter. Rexhepi ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte zum am Ende glücklichen, aber nicht unverdienten 3:3 (86.).
de die Entscheidung korrigiert.
Nach der Pause zeigten die Westerceller ein anderes Gesicht. Die Mannschaft spielte aggressiver und leidenschaftlicher und deutete an, welche Eigenschaften sie auf Platz fünf geführt hatten. „Da haben wir so gespielt, wie ich mir das vorstelle“, sagte Kaiser. Bereits vier Minuten nach dem Seitenwechsel besorgte erneut Boie den Ausgleich, nachdem er von Kurt Böttger elfmeterreif gefoult wurde und den Strafstoß erneut sicher verwandelte. Die erstmalige Führung in dieser Partie für Westercelle bereitete er dann vor, nach der feinen Einzelleistung des Angreifers musste der eingewechselte Robin Heydemann nur noch vollstrecken (58.).
Danach verflachte die Partie ein wenig. Sie wurde fortan bestimmt durch Fouls und Nicklichkeiten. Das wiederum tat den Westercellern nicht gut. „Das ist nicht unser Spiel“, sagte Kaiser, „in einigen Situationen waren wir zu ängstlich und haben zurückgezogen.“
Die einzige gefährliche Aktion der Soltauer nach der Pause brachte schließlich den Ausgleich. Eine harmlose Hereingabe sprang Louis Wilke an die Hand – Elfmeter. Rexhepi ließ sich nicht zweimal bitten und verwandelte zum am Ende glücklichen, aber nicht unverdienten 3:3 (86.).
 
8.12.12; CZ; C. Zimmer
 


1. Herren: Fußball-Bezirksliga: Westercelle siegt beim Schlusslicht

Der VfL Westercelle hat – wie vorab von den Außenstehenden erwartet – einen verdienten 2:0-Sieg beim Tabellenletzten FC Este 2012 eingefahren. Vor dem Spiel hatte VfL-Trainer Holger Kaiser noch leichte Bedenken, war sein Team doch erstmalig in dieser Saison als Favorit aufgelaufen. Nach Spielschluss sprach er allerdings von einem abgeklärten Auftritt seiner Mannschaft, obwohl er mit der mangelhaften Chancenverwertung haderte. „Ich hätte einen ruhigeren Nachmittag gehabt, wenn wir eher den Sack zugemacht hätten“, sagte Kaiser kritisch.


MOISBURG.

Bereits in der Anfangsphase brachte Philip Boie mit seinem Führungstreffer zum 1:0 (10.), den er aus dem Gewühl heraus erzielte, viel Sicherheit ins Spiel seines Teams. Danach rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf das Tor der Platzherren, die völlig überfordert wirkten – nur ohne Erfolg. Auch Yalcin Agackiran, der mit einem unplatziert geschossenen Foulelfmeter scheiterte (70.), trug nicht zur Beruhigung seines Trainers bei.

So musste der VfL bis kurz vor dem Abpfiff zittern, ehe Malte Stellmach seine Mannschaft erlöste. Einen Konter schloss er mit dem 2:0-Siegtreffer (86.) ab.

 

01.12.2013

von: Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 01.12.13

 


 

1.Herren überrascht Meckelfeld

CELLE. Westercelle sorgte für die große Überraschung des Spieltags und gewann in Meckelfeld mit 3:1. MTV Eintracht Celle löste souverän seine Pflichtaufgabe und brachte beim 4:2-Sieg in Soltau, drei Punkte mit nach Hause. Der SSV Südwinsen ist auch von Ashausen nicht zu stoppen und gewinnt 2:0. In Nienhagen musste man dem Verletzungspech Tribut zollen und war in Elstorf mit 1:3 chancenlos.

TV Meckelfeld –

VfL Westercelle

1:3 (1:1)

Mit einem Paukenschlag hat der VfL Westercelle den 17. Spieltag der Fußball-Bezirksliga eingeläutet. Beim 3:1-Sieg gegen den daheim bislang ungeschlagenen Tabellendritten Meckelfeld sorgte das Team von Holger Kaiser für eine faustdicke Überraschung. „Das war eine taktische Meisterleistung, wir haben hochverdient gewonnen", freute sich Kaiser. Die Angriffsbemühungen der Platzherren wurden bereits in deren Hälfte gestört, diese waren dadurch gezwungen mit langen Bällen zu agieren. Hier stand Pascal Peschke wie ein Fels in der Brandung und räumte alles ab.

Als der erste Druck des TVM abflachte, schlug Westercelle das erste Mal zu. Philipp Boie spielte Michael Pawlitschko frei der zum 1:0 (17.) traf. Der Ausgleich zum 1:1 (23.) brachte die Gelb-Schwarzen nicht aus dem Konzept, vielmehr verursachte der Systemwechsel zur Halbzeit auf zwei Stürmer viel Verwirrung bei den Gastgebern. Westercelle war jetzt überlegen, musste aber bis kurz vor Schluss auf das erlösende Tor warten, Peschke war mit dem Kopf zum 2:1 (86.) erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte Malte Stellmach mit einem tollen Solo zum 3:1 (90.). Der VfL widmete den Sieg dem Vereinsurgestein Maja Zucker, die am Samstag ihren 50. Geburtstag mit der Mannschaft feierte.

 

25.11.2013
Von: Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 25.11.13