Westerceller Reserve gewinnt mit 6:3

EICKLINGEN. In der Fußball-Kreisliga hat die zweite Mannschaft des VfL Westercelle einen wichtigen 6:3-Sieg in Eicklingen gefeiert und hält damit Kontakt zum unteren Mittelfeld der Tabelle. Eicklingen hat es versäumt, sich vor dem spielfreien Wochenende ein wenig Luft nach unten zu verschaffen. Westercelle dominierte den ersten Durchgang und durfte nach Belieben kombinieren. Trotz Heimvorteils stand für Eicklingen keine nennenswerte Torchance zu Buche.

„Besonders in der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gegen den Ball gearbeitet“, meinte Eicklingens Trainer Steven Hörske. Er sprach damit insbesondere das Zweikampfverhalten gegenWestercelles Tim Petersen an, der an allen vier Toren vor der Halbzeit beteiligt war. Erst legte er Nicolas Depner zweimal mustergültig den Ball auf (5. und 21.) und danach war er selbst zweimal zur Stelle und stellte das Ergebnis auf 4:0 (33. und 40.). Für ein großes Ärgernis bei den Gästen sorgte Dag-Hendrik Kasten, als er für eine Tätlichkeit mit roter Karte vom Platz gestellt wurde (30.). „Das war total unnötig“, sagte VfL-Trainer Sebastian Kath.

Im zweiten Durchgang führte die personelle Dezimierung dann fast zu einem Umschwung. Zwischen der 48. und 56. Spielminute brachten Luigi Böse und zweimal Jan-Erik Heidmann die Hausherren auf 3:4 heran. „Nach der klaren Führung waren wir uns wohl zu sicher“, stellte Kath fest. Die Aufholjagd fand kurze Zeit später aber ihr Ende, eine Hereingabe von Nicolas Depner lenkte Leonard Schulz zum 3:5 (65.) in die eigenen Maschen. „Nach der Halbzeit haben wir eine tolle Reaktion gezeigt, die Druckphase war aber zu kurz, um etwas mitzunehmen“, sagte Hörske.

In der Folge sahen die wenigen Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Hausherren allerdings den letzten Willen zum Sieg vermissen ließen. In dieser Phase zeichnete sich der laufstarkeVfL-Stürmer Malte Stellmach aus. Nahezu als Alleinunterhalter in der Offensive unterwegs, gab er keinen Ball verloren und beschäftigte permanent die Eicklinger Abwehr. Die endgültige Entscheidung resultierte dann wieder aus einem Eigentor. Einen Freistoß von Maximilian Runge verlängerte Christoph Hoppe an seinem verdutzten Torwart Sören Jakobsen vorbei ins eigene Tor zum Endstand von 3:6 (77.).

Jens Tjaden, Cellesche Zeitung, 7.11.16

 

1.Herren und 2.Herren müssen in Pokal-Qualifikation

Schweres Los für die 1.Herren im Bezirkspokal: Am Mittwoch, 23.7, 19 Uhr, muss die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser beim Ligakonkurrenten SSV Südwinsen antreten. Der Sieger spielt am Sonntag, 27.7, 15 Uhr, in der ersten Hauptrunde beim MTV Eintracht Celle. Die 2.Herren muss ebenfalls in der Qualifikation des A-Pokals antreten. Am Sonntag, 27.7, treffen die VfLer auf den SV Nienhagen II. Bei einem Sieg wartet am Freitag, 8.8, 18.30 Uhr, Kreisligisten TuS Bröckel.