Handball 1.Herren


  Sp.P


Aktuelles der 1.Herren

 

Spielbericht

VfL Westercelle - HG Winsen/Luhe                                         28:24 (13:9)

CZ-Bericht vom 15.3.2016

Ohne Deckungsbollwerk Christoph Hammer und Marcel Kniesch zeigte der VfL gegen den Dritten eine gute Leistung. Der Außerseiter trat sehr geschlossen auf, lag in der ersten Hälfte schon 8:4 vorn und in der zweiten 19:!2. Da wäre vielleicht noch mehr möglich gewesen. Aber ein Sieg gegen ein Spitzenteam braucht einfach keine Kritik, denn der VfL war restlos zufrieden: "Der Sieg war super, wichtig und verdient. Und die jungen Leuchte werden immer besser", freute sich das Trainerteam Michael Dümeland und Jan-Patrick Tiede.

 

Spielbericht

HSG Heidmark II - VfL Westercelle                                   24:36 (12:18)

CZ-Artikel vom 01.03.2016

Auch wenn kurzfristig noch MArcel Kniesch ausfiel, machten sich die Gäste aus Westercelle keinen Kopf. Gegen die diesmal sehr junge Heidmark-Truppe hatte Westercelle keine Probleme. Denn: Die HSG spiel zwar gut im ANgriff, aber zur Deckungsarbeit fehlt vielen Heidmark-Akteuren die ganz große Lust. Und so schalteten die Westercelle Jan-Patrick Tiede und Benjamin Wöhler, Maik Kelly und Dominique Müller, wie sie wollten. Klar, dass die eigene Deckungsarbeit eher nebenher lief. "Kein Grund zur Kritik, heute war alles so, wie es sein sollte", freute sich Tiede über den deutlichen Sieg mit zwölf Toren Vorsprung.

 

Spielbericht

VfL Westercelle - HBV Celle                                             22:26 (11:10)

CZ-Artikel vom 23.02.2016

Die konzentrierten Schwaz-Gelben lagen durch eine stabilie Abwehr sowie ein gutes Kreisläuferspiel zunächst ständig vorn. Nach 37 minuten führte Westercelle sagar 14:!1."Da stand das Spiel auf der Kippe", gab Moritz Kaplick zu. Doch nach einem gehörigen Anranzer in der Auszeit stellten die 91er endlich eine funktionierende Deckung, während der VfL sich nach und nach kleine Fehler leistete. Über 14:!4 und 16:!6 bekamen die "Gäste" das Spiel immer besser in den Griff .....  .

"Am Ende haben uns wohl Alternativen und Cleverness gefehlt, die Leistung war aber über lange Strecken gut", fasste VfL-Coach Michael Dümeland zusammen. ....

 

 

Spielbericht

VfL Westercelle - SG Luhdorf-Scharmbeck                32:32 (13:17)

Westercelle holt einen Punkt (CZ-Artikel)

Die ersatzgeschwächten Westerceller lagen in der ersten Hälfte fast durchgehend hinten. Gegen eine in Bestbesetzung auftretende Luhdorfer Mannschaft war in der ersten Hälfte nicht viel zu holen. Doch nach dem Wechsel kämpfte sich der VfL kollektiv zurück, führte erstmals 20:19 und hatte beim Siebenmeter die erneute Führungschance. Doch der war nicht drin, Luhdorf ging in Führung und in letzter Sekunde gelang noch der Ausgleich. "Nach diesem Spielverlauf können wir zufrieden und sogar stolz sein, noch einen Punkt mitgenommen zu haben", bilanzierte Spielertrainer Jan-Patrick Tiede.

 

 

Spielbericht

HSG Lachte-Lutter - VfL Westercelle                    23:17 (12:12)

Lachte-Lutter gewinnt Derby gegen VfL (CZ-Artikel)

Westercelle kam besser in die Partie und setzte sich früh mit 9:5 ab. Die Gastgeber reagierten und stellten nach einer Auszeit die Deckung um."Es war die richtige Entscheidung", sagte Trainer Bürgel. Mit einer kompakteren Defensive und einem starken Malcolm Lemp im Tor arbeiteten sich die Lachendorfer immer besser in die Partie und gingen mit einem 12:12 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit ging die HSG in Führung - und gab diese bis zum Ende nicht mehr ab.

Die gesamte Mannschaft hat in Abwehr und Angriff einen sehr disziplinierten Ball gespielt", sagte Bürgel. Nur fünf Gegentore in der zweiten Halbzeit. (...)

"Wir haben das Spiel in der zweiten HAlbzeit leichtfertig hergeschenkt", ärgerte sich Westercelles Trainer Jan-Patrick Tiede.

 

 

 

Spielbericht vom 6. Spieltag / Regionsoberliga Männer:

VfL Westercelle - TV Jahn Schneverdingen             17:28 (9:15)

Derber Rückschlag für den VfL! Am berüchtigten Freitag den 13, lief bei den Gelb-Schwarzen nichts richtig zusammen. Folgerichtig stand nach 60 Spielminuten eine auch in der Höhe nicht unverdiente 17:28 - Niederlage gegen den TVJ Schneverdingen auf der Anzeigetafel.

Nur in der Anfangsphase führte der Gastgeber (1:0 / 2:1), anschließend wurden reihenweise aussichtsreiche Einwurfgelegenheiten ausgelassen. Allen voran der sonst so treffsichere Thorben Werner verzweifelte mit seinen Würfen am stark haltenden Gästekeeper Pfeifer. Ebenfalls hart traf die Westerceller die rote Karte gegen Spielmacher Dominik Klapproth in der 24. Minute wegen groben Foulspiels. Was überhaupt nicht funktionierte, war das Umschalten von Abwehr auf Angriff. Viel zu selten wurde der Ball mit Tempo nach vorn gespielt, zu oft und zu statisch im Positionsangriff agiert.

Die Gäste wirkten frischer, geistesgegenwärtiger und zielstrebiger. Und so wirbelten die Schneverdinger Bleckmann (8 Tore), Meyer (6) und Holm (6) die VfL-Deckung fast nach Belieben durcheinander. Allein dank der Rückraumtreffer von Maik Kelly hielt VfL zur Halbzeit noch einigermaßen den Anschluss (9:15). Die zweite Hälfte begann mit dem nächsten Westerceller Tor zum 10:15. Doch anschließend wurden im Angriff die Bälle wieder leichtfertig verloren, was die Gäste zu 3 Tempogegenstößen am Stück nutzte - 10:18. Es war die Vorentscheidung. Arbeiten müssen die Westerceller nicht nur im spielerischen Bereich, sondern vor allem an ihrer Einstellung.

VfL Westercelle:

Breva u. Schrader im Tor; Kelly (5), Krüger (3/1), J.-P. Tiede (3), Wöhler (3/1), Wolter (2), M.-A. Tiede (1), Klapproth Werner, Kniesch, Deutsch, Hammer.

 

Spielbericht vom 4. Spieltag / Regionsoberliga Männer:

HBV 91 Celle – VfL Westercelle                26:25 (16:12)

Westercelle belohnt sich nicht für Aufholjagd!

Es war ein typisches Derby – spannend und hartumkämpft. Doch in der Anfangsphase sah es zunächst nicht danach aus. Der gastgebende HBV wirkte dynamischer und zielstrebiger. Wie schon in der vorangegangenen Begegnung gegen Soltau II verschlief der VfL die ersten Minuten komplett. Und ebenso wie gegen Soltau hieß es nach 5 Minuten bereits 1:4. Vor allem die Rückraumschützen des HBV, Moritz Kaplick und Viktor Donner, bekamen die Westerceller einfach nicht zu fassen. So stand es wenig später 4:8 aus Sicht des VfL. Nur zweimal kamen die Gelb-Schwarzen in Hälfte eins auf zwei Tore heran (beim 8:10 und 11:13). Doch noch immer wirkte der HBV im Angriff agiler, kamen selbst über „No-Look“-Pässe an den Kreis zu Treffern.

Zur Halbzeit (16:12 für den HBV) sah es nach einer klaren Angelegenheit aus. Doch weit gefehlt. Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit kam der VfL zurück. Markus Schrader hielt jetzt was zu halten war und vorn traf Patrick Tiede allein im zweiten Abschnitt achtmal. Die zahlreichen Zuschauer staunten nicht schlecht, als Dominik Klapproth in der 57. Spielminute per Dreher von der Linksaußenposition das 25:24 für Westercelle erzielte (die erste Führung des VfL überhaupt). Wenig später war Westercelle wieder in Ballbesitz und wähnte sich schon auf der Siegerstraße. Doch daraus wurde nichts. Anstatt den Ball ruhig laufen zu lassen, leistete sich Westercelle zwei leichtsinnige Fangfehler. Moritz Kaplick war es vorbehalten, den 26:25-Siegtreffer für den HBV Celle zu erzielen. Trotz Überzahlspiels gelang dem VfL im Gegenzug kein Treffer mehr, auch weil das Anspiel auf Rechtsaußen Thorben Werner zu ungenau erfolgte(nicht in die Bewegung hinein).

Am Ende eines dramatischen- und spannenden Spieles brachte sich der VfL selbst um den Lohn für seine tolle Aufholjagd. Die Moral ist intakt, jetzt müssen nur noch die technischen Unzulänglichkeiten abgestellt werden.

VfL Westercelle:

Schrader u. Gabriel (n.e.) im Tor; J.-P. Tiede (9), Werner (7/3), Kniesch (3), Kelly (2), Wöhler (2), Klapproth (1), M.-A. Tiede (1), Hense, Hammer, Wolter, Deutsch, Krüger,.

 

Spielbericht vom 3. Spieltag / Regionsoberliga Männer:

VfL Westercelle – MTV Soltau II                    22:31 (8:14)

 

Soltaus individuelle Klasse setzt sich durch

Nach dem Auftaktsieg in Eyendorf, sollte auch der Heimauftakt gegen den Landesligaabsteiger MTV Soltau II erfolgreich gestaltet werden. Doch das daraus am Ende nichts wurde, hatte zwei schwerwiegende Gründe. Auf Seiten des VfL fehlte mit Benny Wöhler und David Bösing die nötige Torgefahr aus dem Rückraum. Soltau hingegen lief mit 3 Spielern (darunter den Happel-Brüdern) auf, welche in der letzten Saison noch mit der I. Mannschaft des MTV (Oberliga) aufliefen.

Die Westerceller fanden zu Beginn kein Mittel gegen die druckvollen Angriffe Soltaus. Beinahe jeder Wurf des MTV landete im Kasten der Gastgeber. Frappierend vor allem, wie weit die Gelb-Schwarzen in Angriff und Deckung zum Gegner auf Distanz blieben. Hinzu kam ein viel zu druckloses Angriffsspiel. Nach 5 Minuten lag Westercelle bereits 1:4 zurück, wenig später hieß es 3:9 und 5:13. Dass der VfL in der ersten Halbzeit mit 3 Siebenmetern an Gästeschlussmann Alex Erfort scheiterte, war da nur eine Randnotiz.

In der zweiten Hälfte zeigte sich der VfL verbessert, spielte nun druckvoller und kam, vor allem über Thorben Werner von der Rechtsaußenposition, zu einigen sehenswerten Treffern. In der 50. Spielminute hatten die Westerceller auf 20:24 verkürzt – auch weil Yannick Breva im Tor einige starke Paraden ablieferte. Doch zu mehr reichte es nicht. Soltau fand zu alter Souveränität zurück und gewann letztlich auch in der Höhe verdient mit 31:22. Der letzte Treffer der Begegnung blieb dem besten Mann auf dem Platz – Soltaus Jakob Happel – per doppelten Kempa-Trick vorbehalten.

Die Gelb-Schwarzen werden sich in allen Mannschaftsteilen deutlich steigern müssen, wenn sie das kommende Derby gegen den HBV 91 Celle erfolgreich gestalten wollen.

VfL Westercelle:

Schrader u. Breva im Tor; Werner (10/2); Kelly (5), J.P. Tiede (3), Kniesch (2), Hammer (1), Klapproth (1), Wolter, M.-A. Tiede.

 

 

Bericht vom 2.Spieltag / Regionsoberliga Männer:

MTV Eyendorf II – VfL Westercelle                22:26 (12:13)

Westercelle trotzt den Umständen und siegt!

Der Saisonauftakt ist geglückt. Die Mühen der Saisonvorbereitung scheinen sich gelohnt zu haben. Beim heimstarken MTV Eyendorf II gewannen die VfLer dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient mit 26:22. Gleichzeitig revanchierten sie sich damit für die erlittene 27:29-Niederlage an gleicher Stelle in der Vorsaison.

Dabei waren die Vorzeichen für die Gelb-Schwarzen alles andere als optimal, fielen doch mit David Bösing und Marc-Andre Tiede zwei Leistungsträger aus.

Und wäre dies noch nicht genug, erschienen obendrein keine Schiedsrichter. Es dauerte einige Zeit bis man sich auf eine Lösung geeinigt hatte. Beide Teams stellten jeweils einen Referee (an dieser Stelle noch einmal ein Dank an Martin Deutsch), der Anpfiff erfolgte mit 40 Minuten Verspätung.

Doch Westercelle war zu Beginn hellwach und legte gleich 3 Tore zwischen sich und den Gegner. Imponierend vor allem die Geduld der VfLer, die erst dann abschlossen, wenn sich wirklich eine aussichtsreiche Torgelegenheit bot. Dominik Klapproth führte glänzend Regie, Thorben Werner war von Eyendorf nicht wirklich zu stoppen und hinten im Tor hielten Yannick Breva und Markus Schrader ihrem Team den Rücken frei. Mit einer 13:12 für die Gäste ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel gelang den Gelb-Schwarzen ein Blitzstart. Nach wenigen Minuten war der Vorsprung wieder auf 5 Treffer ausgebaut. Diesen Vorsprung verwaltete die Mannschaft von Trainergespann Dümeland/J.-P. Tiede bis zum Ende. Lediglich die Eyendorfer Rückraumschützen Salvers (9 Tore) und Breiholz (7) bekam der VfL nicht richtig in den Griff, was aber nichts am verdienten 26:22-Auswärtserfolg änderte.

VfL Westercelle:

Breva u. Schrader im Tor; Werner (8/3), J.P. Tiede (5), Kelly (4), Wöhler (4), Klapproth (3), Hammer (1), Wolter (1), Warnke, Kniesch.

 

1.Neuverpflichtung für die Saison 2015/16

Nach der Saison ist vor der Saison, doch in diesem Fall konnte schon vor einiger Zeit die "Neu"-Verpflichtung des Rückkehrers Marcel Kniesch verkünden. Nach einem beruflichen Aufenhalt in Minden, wird der Mittelmann Kniesch seine alte Mannschaft wieder unterstützen und in der kommenden Saison zu weiteren Erfolgen führen. Neben Dominik Klapproth wird der Vfl in der Lage sein die Mittelposition damit weiterhin taktisch Variabel zu besetzen.