Red-, Green- und Orange-Cup 2019

 

Die Tennisabteilung des VFL Westercelle veranstaltet am kommenden Wochenende ihr 8. Jüngstenturnier für den Tennisnachwuchs auf ihrer Anlage in der Wilhelm-Hasselmann-Straße.

Spielberechtigt sind die Jahrgänge 2009 bis 2012. Das Turnier gehört zur Green-/Orange-/Red-Cup-Serie des Tennisverbandes Niedersachsen/Bremen.

Interessierte können sich noch bis Sonntag, 04. August über das Online-Meldeportal unter www.mybigpoint anmelden.

Auskünfte und Informationen bei Gerd Roggenbrodt unter 0171-1667550 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Neues zum Turnier

Spitzentennis ab Freitag in Westercelle

Spiel, Satz und Sieg heißt es ab Freitagauf der roten Asche beim 1. Westerceller Damen- und Herren-Tennisturnier. Während sich zurzeit die Profis in Wimbledon auf dem heiligen grünen Rasen heiße Duelle liefern, können die tennisaffinen Einheimischen ab Freitag live dabei sein, wenn sich bei dem Westerceller-Preisgeldturnier etablierte Amateurspieler und junge aufstrebende Nachwuchsspieler die  Klingen auf der Anlage des VFL Westercelle in der Wilhelm-Hasselmann-Str. kreuzen. Am Freitagvormittag werden zunächst die Herren zum Schläger greifen. Sie ermitteln in einer Qualifikationsrunde die 4 Spieler, die dann für das 32er-Hauptfeld zugelassen werden. „Mit 36 Anmeldungen bei den Herren und 25 bei den Damen sind unsere kühnsten Erwartungen übertroffen worden“, zeigen sich der Turnierleiter Gerd Roggenbrodt und der Sprecher des Organisationsteams  Daniel Bruderek über die überaus gute Resonanz bei den Aktiven sichtlich zufrieden. Aber nicht nur die Zahl der Meldungen, sondern vor allem die Qualität der Felder lässt die Veranstalter strahlen. In beiden Konkurrenzen haben nämlich eine große Zahl von Spielerinnen und Spielern mit der höchsten Leistungsklasseneinstufung gemeldet. Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen gehen allein jeweils zwölf Akteure an den Start, die in der DTB-Rangliste unter den TOP 700 (Herren) bzw. den TOP 500 (Damen) in Deutschland gelistet sind. „Die erlesenen Felder versprechen Sandplatztennis vom Feinsten, das man in Celle nicht alle Tage zu sehen bekommt. Diese Spielerinnen und Spieler verfügen in der Regel über viel Turniererfahrung und wurden in den vergangenen Wochen auch in den Punktspielen in den Regional- und Nordligen richtig gefordert“, fügt Roggenbrodt hinzu und hofft, dass zahlreiche Zuschauer den Weg auf die Westerceller Tennisanlage finden.

Neben einigen wenigen erfahrenen Routiniers wie dem an Nr. 3 Gesetzten Tennistrainer Daniel Höppner (Braunschweiger THC) werden die Konkurrenzen vor allem von jungen aufstrebenden Talenten dominiert. Als Favorit bei den Herren wird Torben Otto von der TG Hannover (Nr. 78 der DTB-Rangliste) am Freitagnachmittag in das Turnier eingreifen. Seine stärksten Konkurrenten kommen aus Hamburg, Berlin und Schleswig-Holstein. Außenseiterchancen auf den Siegercheck über 600 € haben daneben Luc Niclas Bock (Nr. 476, TuS Wettbergen),  Jannik Opitz (Nr. 492, TC Alfeld) Linus Puhl (Nr. 499, DTV Hannover), Florian Rittler (Nr. 635, TuS Wettbergen Hannover) und Felix Giesberts (Nr. 647, DTV Hameln). „Es ist schade, dass kaum ein Spieler aus unserer Region gemeldet hat. Die Gründe hierfür sind sicherlich vielfältig“, bedauert Organisationsleiter Daniel Bruderek die geringe Beteiligung einheimischer Spieler. Rühmliche Ausnahme ist der 17jährige Lasse Ottenbreit von der Celler Tennisvereinigung. Er wird, von den Veranstaltern mit einer Wildcard für das Hauptfeld ausgestattet, am Freitagnachmittag seine Visitenkarte abgeben und versuchen, die erste Runde zu überstehen.

Bei der Frauenkonkurrenz ist den Veranstaltern der Coup gelungen, die Greiner-Schwestern aus Wolfsburg nach Celle zu locken. Das Schwesternpaar aus Celles Nachbarstadt führt das Damenfeld mit ihren DTB-Ranglistenpositionen 57 und 144 an. Lena Greiner, die für die 2. Mannschaft des DTV Hannover in der Regionalliga spielt, und ihre jüngere Schwester Sophie, die erst kürzlich mit dem TC GW Gifhorn beim Nordliga-Punktspiel gegen die Damen des VFL Westercelle zu Gast war, sind die etatmäßigen Favoritinnen. Beide trainieren unter Profibedingungen und verfügen auch bereits über internationale Erfahrungen, die sie bei Damenturnieren der International Tennis Federation gesammelt haben. „Es wäre auch nicht das erste Mal, dass es im Endspiel eines Turniers dann zu einem Sister-Act käme. Die Williams-Schwestern lassen grüßen,“ betont Roggenbrodt mit einem Schmunzeln. Verhindern wollen dies vor allem die Nordliga-Damen des ausrichtenden Vereins, die  mit ihrer Spitzenspielerin Ann-Sophie Funke sowie Chelsea Seidewitz, Greta Ehlers und Zoe Michelle Schmidt viel Lokalkolorit auf der Anlage verströmen werden. Der Zeitplan sieht vor, dass außer der an Nr. 7 gesetzten Ann-Sophie Funke, die erst am Samstag in das Turnier eingreifen wird, alle anderen Lokalmatadorinnen am Freitagnachmittag ab 14.00 h ihr jeweiliges Auftaktspiel bestreiten werden.

Die Organisatoren bieten den Jongleuren der gelben Filzkugel, wie es bei Turnieren dieser Kategorie ein üblicher Standard ist, ein attraktives Rahmenprogramm und einen umfassenden Service. Dieser reicht von der Bespannung der Rackets über das Angebot, an den Hauptturniertagen einen Physiotherapeuten auf der Anlage zu buchen, bis zu einem kostenlosen Shuttle-Service. „Wir sind bemüht, den Akteuren optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass sie ihren Kopf frei haben für ihren Sport auf der roten Asche“, so Daniel Bruderek. Ein weiterer obligatorischer Programmbaustein ist die Players Night. Sie wird am Freitag nach den Turnierspielen rund um das Clubheim steigen. In diesem Rahmen können dann auch Gäste und Besucher in einer ungezwungenen Atmosphäre mit den Tenniscracks und Verantwortlichen fachsimpeln.   

Als Oberschiedsrichter wird der in der Tennisszene bestens bekannte und vernetzte Wilhelm Holz vom TC Holzminden fungieren. Er wird sich auch bei Bedarf auf den Schiedsrichterstuhl begeben und einige Partien „von dort oben“ leiten.

Zuschauer auf der Anlage in der Wilhelm-Hasselmann-Str. direkt neben dem Freibad in Westercelle sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Die CZ wird täglich von dem Turnier  berichten.

gez. Roggenbrodt

Drei dritte Plätze für Westerceller Mädels bei den Regionsmeisterschaften der Jugend

DSC03819PHOTO 2019 06 24 21 16 40"Die Mädels und Jungs haben gut gespielt und super gefightet. Es ist immer wichtig an solchen Turnieren teilzunehmen, um viele Erfahrungen sammeln zu können. Das haben alle super gemacht," so Chefcoach Steve Williams.

Bei den Regionsmeisterschaften der Jugend, die in diesem Jahr in Walsrode stattfanden, starteten  Sascha Führus und Leon Schoppmann in der M12. Leider traf Sascha sehr früh auf den späteren Sieger der Konkurrenz und Leon auf den späteren Zweitplatzierten.

Anastasia Friesen spielte sich in der gleichen Altersklasse bis ins Halbfinale, wo sie sich der späteren Siegerin Florine Lemgo vom SV Nienhagen geschlagen geben musste und damit einen guten dritten Platz holte.

In der W14 erspielte sich Clara Neumann ebenfalls einen guten dritten Platz, genauso wie Leni Lechner in der W16, in der auch Pia Wilke startete.

 

1. Westerceller Damen - und Herren - Open 2019

 

Klein-Wimbledon in Westercelle

Während für die Tennisprofis das traditionelle und seit 1877 ausgetragene älteste Tennisturnier der Welt im Londoner Stadtteil Wimbledon in den ersten beiden Juliwochen mit einem Rekordpreisgeld von über 44 Mio. Euro ins Haus steht, dürften die einheimischen Tennisexperten und
- interessierten ihren Blick während dieser Zeit auch nach Celle richten. Die Tennisabteilung des VFL Westercelle hat sich im Turnierkalender des Niedersächsischen Tennisverbandes vom 04. – 07.07.2019 einen wichtigen Termin für die Ausrichtung eines Damen- und Herrenturniers mit DTB-Ranglistenstatus sichern können. “Wir sind sehr froh, dass unser Antrag genehmigt wurde und wir nun zum ersten Mal ein hochkarätiges DTB-Ranglistenturnier für die Aktiven in Celle ausrichten können“, betonte der Sprecher des Organisationsteams Daniel Bruderek. Bei diesem Turnier wird ein Preisgeld von insgesamt 1800 € ausgeschüttet, wobei allein der Sieger der Herrenkonkurrenz einen Scheck über 600 € einstreichen kann. „Ein solches Preisgeldturnier lockt immer sehr gute Spielerinnen und Spieler aus der deutschen Rangliste nicht nur aus der weiteren Region, sondern auch aus anderen Landesverbänden an, sodass den Zuschauern hochklassiges Sandplatztennis geboten werden wird. So hat zum Beispiel schon sehr frühzeitig die derzeitige Nr. 184 der Herren-Rangliste, Daniel Höppner vom Braunschweiger THC, seine Meldung abgegeben“, berichtet der Turnierleiter und Oberschiedsrichter Gerd Roggenbrodt. In seinen bewährten und erfahrenen Händen liegt – wie schon bei den Westerceller Ranglistenturnieren für Jugendliche der vergangenen Jahre – die gesamte sportliche Planung, Organisation und Durchführung des Turniers. Das Hauptfeld bei der Damen- und Herrenkonkurrenz umfasst jeweils 32 Spielerinnen und Spieler. Am Donnerstagnachmittag und Freitagvormittag wird bei Bedarf zusätzlich eine Qualifikation gespielt, über die sich jeweils 8 Damen und Herren für das Hauptfeld, das am Freitagnachmittag startet, qualifizieren können. Die Halbfinal- und Finalspiele stehen für Sonntag auf dem Programm.

Die Organisatoren bieten den Jongleuren der gelben Filzkugel, wie es bei Turnieren dieser Kategorie ein üblicher Standard ist, ein attraktives Rahmenprogramm und einen umfassenden Service. Dieser reicht von der Bespannung der Rackets über das Angebot, an den Hauptturniertagen einen Physiotherapeuten auf der Anlage zu buchen, bis hin zu einem kostenlosen Shuttle-Service. „Wir sind bemüht, den Akteuren optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass sie ihren Kopf frei haben für ihren Sport auf der roten Asche“, so Daniel Bruderek. Ein weiterer obligatorischer Programmbaustein ist die Players Party. Sie wird am Freitag nach den Turnierspielen rund um das Clubheim steigen. In diesem Rahmen können dann auch Gäste und Besucher in einer ungezwungenen Atmosphäre mit den Tenniscracks und Verantwortlichen fachsimpeln.   

Natürlich werden auch die Aushängeschilder des ausrichtenden Vereins, die Damen der Nordliga-Mannschaft, bei dem Turnier zum Schläger greifen. „Meine Mädels haben sich nach den Punktspielen der Nordliga nicht auf die faule Haut gelegt, sondern fleißig weitertrainiert. Sie sind hoch motiviert und wollen nun bei einigen Turnieren im Sommer Punkte für die deutsche Rangliste und auch weiter Matchpraxis sammeln“, weiß der Chefcoach der Mannschaft Steve Williams. So werden u. a. die hoffnungsvollen Nachwuchstalente Ann-Sophie Funke (Nr. 290 der DTB-Damen-Rangliste), Chelsea Seidewitz (Nr. 467), Greta Ehlers und Zoe Michelle Schmidt aus der 1. Damenmannschaft in das Turniergeschehen eingreifen.  Die Veranstalter hoffen, dass auch der aufstrebende Celler Lokalmatador Fabian Gusic (Nr. 550 der aktuellen DTB-Rangliste), der derzeit in der Nordliga für den TC Alfeld aufschlägt, sich für das heimische Turnier und nicht für die zeitgleich stattfindenden Landesjugendmeisterschaften in Oldenburg entscheidet. „Wir gehen davon aus, dass auch viele andere Aktive aus der Celler Region sich anmelden und die Chance nutzen, sich vor einheimischen Publikum zu zeigen und sich mit anderen Spielerinnen und Spielern zu messen“, ist Roggenbrodt optimistisch. Für diejenigen, die aufgrund ihrer Leistungsklasseneinstufung keine Chance haben, direkt in das Hauptfeld oder auch zur Qualifikation zugelassen zu werden, kann der Veranstalter sogenannte Wildcards vergeben.

Cheforganisator Bruderek ist sich sicher, dass das 1. Celler Damen- und Herren Open gut angenommen und sich Celle als Tennisstandort in diesem Segment etablieren wird. „Falls das Turnier in diesem Jahr gut läuft, werden wir für das kommende Jahre hinsichtlich des Preisgeldes und des Rahmenprogrammes noch eine Schippe drauflegen. Wir wollen Celle mittelfristig zu einer guten und attraktiven Turnieradresse im Damen- und Herrenbereich machen“, wagt er schon einmal einen Blick in die Zukunft.  

Weitere Informationen zu den Turnierbedingungen können Interessierte unter dem Link http://www.vflwestercelle.de/index.php/sparten/tennis-blog abrufen.

Online-Anmeldungen sind noch bis zum Meldeschluss am 30.06.2019 (12.00 h) auf dem bekannten Tennisportal www.mybigpoint.de möglich.

Auskünfte zu dem Turnier erteilt Gerd Roggenbrodt unter 0171-1667550 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bei ihm können auch Wildcards für das Hauptfeld oder die Qualifikation beantragt werden.

Zuschauer auf der Anlage in der Wilhelm-Hasselmann-Str. direkt neben dem Freibad in Westercelle sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

 

Mit sportlichen Grüßen

Für die Turnierleitung

Gerd Roggenbrodt

Phone: 0171-1667550

Flyer A5 Ausschreibung 1VfL Westercelle 2019

Nordligadamen spielen auch im nächsten Sommer in der Nordliga

DSC03207 KopieMit einem 7:2-Sieg gegen den HTV Hannover sicherten sich die Westerceller Nordligadamen den vierten Tabellenplatz und damit den angestrebten Klassenerhalt. Trainer Steve Williams: "Nachdem wir am letzten Wochenende gegen den Hamburger Club an der Alster den Sack nur knapp nicht zumachen konnten, musste in dieser Woche ein Sieg her, um klar den Klassenerhalt zu erreichen. Unsere Mädels sind mit sieben Spielerinnen nach Hannover gefahren mit der festen Absicht alles zu geben und bis zum Letzten zu kämpfen für den Verbleib in der Nordliga. Die Mannschaften sind eng beieinander, da gibt es im Mittelfeld keine klaren Favoriten. "

Fünf Einzel- und zwei Doppelsiege sind dabei in Hannover herausgekommen. Der HTV hatte seinerseits mit verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen. So musste die Ex-Westercellerin Annica Betz gegen Steffi Reimchen an drei kurz nach Spielbeginn verletzungsbedingt aufgeben, ebenso Caterina Pahl gegen Zoe-Michelle Schmidt an sechs. Beide versuchten auch das Doppel gegen Tilgner / Ehlers, aber auch ohne Erfolg.

Ohne größere Satzverluste gewann Chelsea Seidewitz an zwei gegen Annalena Eggestein und Marleen Tilgner gegen Michaela Will  - gerade für Seidewitz ein schöner Sieg nach etlichen Supermatches, in denen sie der Gegnerin leider gratulieren musste.

" Greta Ehlers hat sich in ihrem Match gegen Anneleen Harms richtig durchgekämpft und auch sehr überlegt und mit viel Nervenstärke den Matchtiebreak geholt," so Steve Williams.

Ein verrücktes Match spielte an eins Ann-Sophie Funke gegen Julia Marzoll . Nach klarem ersten Satz für die Hannoveranerin folgte ein überaus deutliches 6:0 für Funke, was zeigt, dass Funke sich nicht aus dem Rennen werfen lässt und immer mit ihr zu rechnen ist. Auch verlorene Punkte können stark machen . Der Tiebreak war ebenfalls eng, leider  mit dem besseren Ende für Hannover ( 7:10).

In den Doppeln holten anschließend Julie Ball zusammen mit Reimchen noch einen Punkt für Westercelle zum Endstand 7:2.

" Das ist ein Superergebnis. Meine Mädels und auch ich haben aus den Niederlagen in dieser Saison viel gelernt. Sie waren fast alle eng und hätten mit einem bisschen mehr Fortune auch anders ausgehen können. Aber der Kampfgeist und der Teamgeist stimmte immer. Ich freue mich, dass wir auch in der nächsten Saison wieder in der Nordliga zeigen können, dass Westercelles Team nicht zu unterschätzen ist," so Williams .